A. Schoenberg, Klavierkonzert op.42 (1), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
A. Schoenberg, Klavierkonzert op.42 (2), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
F. Mendelssohn, Klavierquartett op.1 (1), Tusche auf Papier, 98 x 160 cm, 2021
F. Mendelssohn, Klavierquartett op.2, Tusche auf Papier, 160 x 98 cm, 2021
E. W. Korngold, Cello Concerto op.37 (2), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
E. W. Korngold, Cello Concerto op.37 (1), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
E. W. Korngold, Cello Concerto op.37 (8), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
J. S. Bach, Violin Partita (1), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
J.S. Bach, Violinpartita (1), Tusche auf Papier, 160 x 98 cm, 2021
J.S. Bach, Violinpartita (2), Tusche auf Papier, 160 x 98 cm, 2021
10. J. S. Bach, Piano Partita (1), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
J. S. Bach, Piano Partita (3), Tusche auf Chinapapier, 64 x 94 cm, 2021
J. S. Bach, Piano Partita (7), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
C. Monteverdi, Madrigale (5), Tusche auf Chinapapier, 64x94 cm, 2021
C. Monteverdi, Madrigale (6), Tusche auf Chinapapier, 64x94 cm, 2021
C. Monteverdi, Madrigale (8), Tusche auf Chinapapier, 64x94 cm, 2021
C. Saint-Saëns, Violin Sonata (8), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
C. Saint-Saëns, Violin Sonata (1), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
C. Saint-Saëns, Violin Concerto No. 3 (1), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
F. Mendelssohn, Streichquartett op.13, Tusche auf Papier, 160 x 98 cm, 2021
F. Mendelssohn, Violinsonata op.4, Tusche auf Papier, 98 x 160 cm, 2021
C. Saint-Saëns / F. Liszt, Danse macabre (1), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
C. Saint-Saëns / F. Liszt, Danse macabre (5), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
C. Saint-Saëns / F. Liszt, Danse macabre (9), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
C. Saint-Saëns, Symphonie Nr. 3 (1), Tusche auf Chinapapier, 64 x 94 cm, 2021
E. Satie, Gnosienne (5), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
E. Dohnanyi, Sextet op.37 (1), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
E. Dohnanyi, Sextet op.37 (4), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
E. Dohnanyi, Sextet op.37 (2), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
E. W. Korngold, Piano Quintet op.15 (2), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
E. W. Korngold, String Quartet op.26 (1), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
E. W. Korngold, String Quartet op.26 (2), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
E. W. Korngold, String Sextet op.10 (1), Tusche auf Chinapapier, 94 x 64 cm, 2021
J. Haydn, Divertimento (3), Tusche auf Chinapapier, 64 x 94 cm, 2021
N. Kapustin, Piano Sonata (1), Tusche auf Chinapapier, 64 x 94 cm, 2021
o.T. (19), Tusche auf Chinapapier, 34 x 24 cm, 2021
o.T. (21), Tusche auf Chinapapier, 34 x 24 cm, 2021
o.T. (25), Tusche auf Chinapapier, 24 x 34 cm, 2021
o.T. (26), Tusche auf Chinapapier, 24 x 34 cm, 2021
o.T. (27), Tusche auf Chinapapier, 24 x 34 cm, 2021
o.T. (1), Tusche auf Chinapapier, 34 x 24 cm, 2021
o.T. (2), Tusche auf Chinapapier, 34 x 24 cm, 2021
o.T. (10), Tusche auf Chinapapier, 34 x 24 cm, 2021
o.T. (16), Tusche auf Chinapapier, 24 x 34 cm, 2021
o.T. (12), Tusche auf Chinapapier, 34 x 24 cm, 2021
o.T. (13), Tusche auf Chinapapier, 34 x 24 cm, 2021

Visualisierte Musik, Synästhetik beschreibt in knappester Form diesen Zyklus. Zu ausgewählten Musikstücken sind im Moment des Hörens Zeichnungen entstanden, auf denen der “Pinsel” über das Blatt tanzt und gleichsam den Duktus des Dirigierens nachempfindet. Dies alles gestisch und subjektiv; dabei dennoch nach reiflicher Überlegung und Vorbereitung. Die Tusche wird mit sorgfältig ausgesuchten Pflanzenteilen auf das Papier aufgetragen, die mehrfarbigen Blätter müssen zwischendurch trocknen, Zeit vergeht. Das Stück wird vielfach gehört, die einzelnen Sätze zu einem Extrakt verdichtet. Meist sind es Kammermusikstücke ohne menschliche Stimme (eine Ausnahme bilden die Madrigalen). Es geht um eine spielerische Umsetzung der musikalischen Idee in eine bildnerische, die keinen Anspruch auf musikwissenschaftliche Bedeutung erhebt. Jede Zeichnung trägt als Titel den Komponisten und das Werk, doch bilden sie alle gemeinsam quasi ein Capriccio. Diesen Überbegriff definierte bereits im sechzehnten Jahrhundert Giorgio Vasari als den absichtlichen und lustvollen Regelverstoß in der Musik, Malerei und Literatur. Die Phantasie steht im Mittelpunkt und erlaubt eine Überschreitung von akademischen Normen, die nicht an Bedeutung verlieren, jedoch hinter den künstlerischen Eigensinn zurücktreten.

Die Künstlerin bildet ihre individuellen Persönlichkeit ab, versteht die Zeichnung jedoch gleichzeitig als ein Angebot an den Betrachter, eigene Interpretationen zuzulassen. Die Assoziationen sind vielfältig und spiegeln das breite Spektrum der menschlichen Auffassung. Bleibt hierbei von der Musik nichts zurück als der Titel, so wurde sie vielleicht nur “benutzt”. Doch diese Zeichnungen öffnen sich für Fragen, auf die es keine finale Antwort gibt, vielmehr sind sie Ausdruck der nur in den Künsten erfassbaren Suche nach Erkennen innerer Zusammenhänge.